04.12.2022
Rückblick auf den bisherigen Saisonverlauf der Herrenmannschaften des FC Pielenhofen-Adlersberg

Im Jahr 2011 – vor nun mehr 11 Jahren – stieg die erste Mannschaft des FC Pielenhofen-Adlersberg aus der Kreisklasse in die Kreisliga 2 auf. Dieser Erfolg, sich auf Kreisebene mit zahlreichen Städten und Märkten jedes Wochenende auf ein Neues messen zu dürfen, hält bis heute an. So ging der FCPA im Juni 2022 als echter Kreisliga-Dino in seine elfte Kreisligasaison in Folge. Die Besonderheit: Die damaligen Erfolgs- und Aufstiegstrainer Martin Fleischmann und Florian Metzger begleiten den FCPA – wenn auch nicht mehr in offizieller Funktion – bis heute.
Auch in der aktuellen Saison steht wieder ein erfolgsversprechendes Trainerduo an der Seitenline des Pielenhofener Grüns. Robert Huber, der nun mehr in seine siebte Saison mit den Blau-Weißen-Dorfkickern geht, wird seit drei Jahren vom ehemaligen Jahn-Spieler und seinem besten Freund Jürgen Schneider unterstützt.
Stand beim Aufstieg 2011 noch der weit über die Landkreisgrenzen bekannte Torwartgigant Peter Teufl zwischen den Pfosten, so hält mit Joschua Sasse seit der letzten Saison ein vielversprechendes Nachwuchstalent mit ähnlicher Körpergröße den Kasten des FCPA sauber.
Doch nun von vorne: Der eingeschworne Haufen rund um Kapitän und FC-Ikone Stefan Maier hatte zur neuen Saison keinen Abgang zu vermelden, wird jedoch von drei neuen jungen Wilden unterstützt. Mit Martin Ortmann und Felix Bosl kamen zwei tatkräftige Unterstützungen aus der eigenen JFG-Naab-Regen-Jugend in den Herrenbereich des FCs. Die beiden bilden somit ein weiteres Puzzleteil des FC-Konzepts „Aus der Gemeinde – für die Gemeinde“.
Des Weiteren kam mit Maximilian Hönl über eine private Freundschaft ein echter Fighter vom SC Lorenzen zum FC Pielenhofen-Adlersberg. Der Kämpfer im Mittelfeld ist eine sagenhafte Bereicherung im defensiven Spiel für seine gesamte Hintermannschaft.
Unter diesen positiven Grundvoraussetzungen starte der FCPA im Juni 2022 mit fünf Vorbereitungsspielen ausschließlich gegen Kreisligisten, Bezirksligaabsteiger oder gestandene Bezirksligateams. Vier von diesen fünf Duellen konnte der FC mehr oder weniger deutlich für sich entscheiden. Besonders in Erinnerung bleibt den Naabkickern wohl der deutliche 5:1-Sieg gegen das Bezirksligateam aus Regenstauf. Einzig gegen den TV Abensberg musste man sich geschlagen geben.
Somit schwebte bereits vor dem Beginn der Punktspiele eine sehr hohe Motivation in der Luft, welche sich nicht zuletzt auch an der hohen Trainingsbeteiligung widerspiegelte.
Um so bitterer war dann das erste Punktspiel in Breitenbrunn gegen eine absolute Topmannschaft der Kreisliga 2, welche es zu schlagen galt, wenn man in der elften Kreisligasaison sogar die vorderen Plätze der Tabelle anvisieren möchte. Zwar führte man bis zur Halbzeit verdient mit 0:2, jedoch ließ man sich im zweiten Abschnitt der ersten Partie der neuen Saison von der Offensive des SV Breitenbrunn schlichtweg überrumpeln, so dass man den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gab und noch mit 3:2 verlor.  
Dieser herbe Rückschlag nach der tollen Vorbereitung bedeutete aber für die Klostergemeindenkicker nur noch mehr Ansporn: So gewann man von den darauffolgenden neun Spielen acht Duelle: Nicht zuletzt gegen Städte wie Hemau, Märkte wie Riedenburg oder den Dauerrivalen aus Undorf. Nachdem der FCPA gegen alle Mannschaften der Liga einmal antrat, tauchte der FC punktgleich mit dem erstplatzierten ATSV Pirkensee-Ponholz auf Platz 2 auf. Eine sagenhafte Leistung für die Dorfmannschaft aus Pielenhofen und Adlersberg. Seit einigen Wochen spielt der FC und ATSV Pirkensee-Ponholz ein lustiges „Bäumchen-wechsel-dich“ an der Tabellenspitze. Besonders stolz ist man beim FC, dass man das Duell am vorletzten Spieltag vor der Winterpause gegen den besagten direkten Rivalen Pirkensee-Ponholz mit 3:1 gewinnen konnte und man so zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte auf Platz 1 der Kreisliga 2 bis zum kommenden Frühjahr überwintern darf.
 
Alles in Allem ist der bisherige Saisonverlauf für einen Verein, der auf Kreisebene vollkommen auf finanzielle Mittel für seine Spieler verzichtet, ein unbeschreiblicher Erfolg. Und wer weiß: Vielleicht ist am Ende der Saison sogar ein Platz unter den Top 3 Mannschaften möglich: So würde man in jedem Fall die Vorjahresleistung mit Platz 4 übertreffen. Doch auch hier gilt wie immer beim FC – nicht zuletzt auch wegen der guten Seele des Vereins Herbert Maier –, dass eine kontinuierliche und langfristig geplante Arbeit mit Maß, Ziel und Menschenverstand über allem steht.  
 
Auch die zweite Mannschaft kann sich unter ganz besonderen Bedingungen durchaus in der A-Klasse 3 sehen lassen. Ganz besondere Bedingungen deswegen, weil die A-Klasse 3 ursprünglich aus nur elf Mannschaften bestand und somit ohnehin schon die kleinste Liga im Kreis Regensburg war, jedoch nochmal durch das Zurückziehen der zweiten Mannschaft der SpVgg Hainsacker nun mehr aus nur noch zehn Mannschaften besteht. Somit hat die zweite Mannschaft des FCPA nicht das Vergnügen jeden Sonntag dem Hobby Fußball in Form eines Wettkampfes nachzugehen, sondern muss eben aufgrund der wenigen Mannschaften viele spielfreie Sonntage hinnehmen.
Ganz besondere Bedingungen herrschen außerdem für den FCPA II aus einem noch weiteren Grund vor: Der FC Pielenhofen-Adlersberg 2 ging in die neue Saison als eine Spielgemeinschaft mit dem FSV Steinsberg 2. Die tolle Zusammenarbeit der beiden Vereine gilt es hier ganz besonders zu erwähnen. Wie viele zweite Mannschaften kämpft auch der FCPA II mit einer gewissen Personalnot, welche jedoch durch diese „Fusion“ der zweiten Aufgebote gut abgefedert werden kann und sowohl menschlich, logistisch, organisatorisch aber natürlich auch spielerisch eine echte Bereicherung für beide Mannschaften ist.
So gelang es der SG FC Pielenhofen-Adlersberg II/ FSV Steinsberg II nach zwölf gespielten Spielen einen durchaus bemerkenswerten 6 Platz zu belegen.
 
Wie immer steht beim FCPA – egal ob erste oder zweite Mannschaft – nicht nur das Sportliche im Fokus. Die Tatsache, dass große Teile der Mannschaft bereits seit der Grundschule gemeinsam kicken, ist nur einer von vielen Aspekten, der dafür sorgt, dass hier zahlreiche Männerfreundschaften auch abseits des Fußballplatzes gehegt und gepflegt werden. Gemeinsame Reisen, Wandertouren, Grillabende, Feiern und Umzugshilfen sind nur eine kleine Auswahl, welche dafür sorgen, dass die Kicker des FCs ein „echt eingeschworner Haufen“ sind, was es nicht zuletzt für viele Gegner auch nicht einfach macht, gegen dieses Bollwerk anzukommen.
 
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die tolle Arbeit, die seit nun mehr über zwei Jahrzehnten beim FC geleistet wird, der Hauptgrund dafür ist, dass sich die Klostergemeindenkicker zu diesem späten Zeitpunkt der Saison auf einem so sehenswerten ersten Tabellenplatz in der Kreisliga 2 befinden.

Autor: Constantin Leitner

13.11.2022
1.Mannschaft geht mit Schwung in die Pause
Am letzten Spieltag vor der Winterpause empfing der FC...
06.11.2022
Erste Mannschaft verdienter Sieger im Spitzenspiel
Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte nimmt der FC...
30.10.2022
Die Erste Mannschaft verliert erneut
In einer umkämpften Partie muss sich der FC Pielenhofen-Adlersberg erstmals...